Protest gegen das HSK der Stadt Jena

Appell gegen Kürzungen in der Jenaer Kulturlandschaft.

Die Stadt Jena plant massive Kürzungen in den Bereichen Soziales und Klimaschutz, sowie in der Kulturlandschaft. Dagegen protestierten am heutigen Mittwoch-Nachmittag das “Bündnis solidarische Stadt Jena”, Jenaer Künstler, Kulturschaffende, Vereine, Gewerkschaften, Jenaer Bürgerinnen und Bürger vor dem Volkshaus.

Protest gegen das Haushaltssicherungskonzept

Protest gegen das Haushaltssicherungskonzept
Protest gegen das Haushaltssicherungskonzept
Protest gegen das Haushaltssicherungskonzept
Protest gegen das Haushaltssicherungskonzept
Protest gegen das Haushaltssicherungskonzept
Protest gegen das Haushaltssicherungskonzept
Protest gegen das Haushaltssicherungskonzept
Protest gegen das Haushaltssicherungskonzept
Protest gegen das Haushaltssicherungskonzept
Protest gegen das Haushaltssicherungskonzept
Protest gegen das Haushaltssicherungskonzept

Hintergrund:

Weitere Informationen

Im Jenaer Stadtrat wurde heute u.a. über das Haushaltssicherungskonzept diskutiert, das Haushaltskürzungen und massive Kürzungen im sozialen und kulturellen Bereich vorsieht.

Mehr Hintergründe findet Ihr auf der Internetseite Bündnis solidarische Stadt

Aktion “Leere Stühle Jena” – Gastronomie braucht Hilfe

Fotografie Jena

Gastronomen, Dienstleister und Solo-Selbständige bangen um ihre Existenz

Jenaer Gastronomen und Dienstleister fahren Autokorso und übergeben Petition.

Jena, Thüringen

Leere Stühle Jena

Corona, die schwierigen Maßnahmen und ihre Folgen für die Menschen in Jena

Mit ihren Autos fuhren Gastronomen und Dienstleister am heutigen Dienstagmittag lautstark in Richtung Innenstadt. Mit einem Hupkonzert machten sie auf ihre kritische und existenzbedrohende Lage aufmerksam. 

Autokorso – “Aktion Leere Stühle Jena” – Gastro braucht Hilfe

Das zentrale Anliegen der Protestaktion ist ein Plan – für die schnelle Wiedereröffnung ihrer Betriebe, Geschäfte und Lokale. Corona-Leugner und Extremisten wurden durch die Veranstalter ausdrücklich von der Protest-Aktion ausgeschlossen und des Platzes verwiesen.

 

 

 

Gastronomen, Dienstleister und Solo-Selbständige bangen um ihre Existenz
Jenaer Gastronomen und Dienstleister fahren Autokorso und übergeben Petition.
Gastronomen, Dienstleister und Solo-Selbständige bangen um ihre Existenz
Jenaer Gastronomen und Dienstleister fahren Autokorso und übergeben Petition.
Jenaer Gastronomen und Dienstleister fahren Autokorso und übergeben Petition.

Fotomomente in einer schwierigen Zeit in Jena

Januar 2021

Im Jenaer Stadtzentrum – Leutragraben wurde eine Petition an das Landtagsmitglied Ute Bergner übergeben.

Protest gegen das HSK der Stadt Jena

Appell gegen Kürzungen in der Jenaer Kulturlandschaft. Die Stadt Jena...

Winterlicher Ausflug zur Sprungschanze von Benneckenstein im Harz

Kurt Heyder Schanze Die Harzhausschanze wurde Ende der 19-50er Jahre...

Aktion “Leere Stühle Jena” – Gastronomie braucht Hilfe

Fotografie Jena Gastronomen, Dienstleister und Solo-Selbständige bangen...

Fotomomente Leuchtenburg – WinterWonderLand in Thüringen

Sonne, Schnee und Sterne. Winterliche Perspektiven - eingefangen im...

Die Dornburger Schlösser sind definitiv immer einen Ausflug wert

Und das ganz unabhängig von der Jahreszeit. Die Dornburger Schlösser im...

Frisch verliebt im Schnee: Martina und Martin aus Jena.

Martina & MartinLiebe auf dem ersten Schnee ..Winterliche Sichtweisen...

Jena am Neujahrstag. Sichtweisen zum Jahresbeginn.

Einige Impressionen aus Jena am Neujahrstag 2021.

Lost Places, verlassene Orte in Thüringen entdecken

Lost Places – Verlassene Orte mit ihren Geheimnissen und spannenden...

Klang der Stolpersteine Jena – gegen das Vergessen

GedenkenJenaer Künstler bringen 39 Orte zum Klingen. Jena im November...

Nostalgische Eisenbahnromantik mit dem Zwergen-Express

Wer ein Fan von Dampflokomotiven ist kam am Freitag, 02.10.2020 voll auf...

Du suchst einen Fotografen für dein Projekt?

Autokorso – “Aktion Leere Stühle Jena” – Gastro braucht Hilfe

Fotomomente Leuchtenburg – WinterWonderLand in Thüringen

Sonne, Schnee und Sterne. Winterliche Perspektiven – eingefangen im Januar 2021.

WinterWonderLand Thüringen – Sichtweisen von der Leuchtenburg

Die Leuchtenburg bei Seitenroda

Am zweiten Januar-Wochenende zog es uns auf die Leuchtenburg im wunderschönen Thüringen um die fantastischen Momente des Winters zu betrachten und mit der Kamera einzufangen. Sonne, Schnee und Sterne bieten gerade zu Beginn des Jahres traumhafte Lichtspiele und ganz spezielle Perspektiven, die jeden in seinen Bann ziehen.

Der Winter in Thüringen von seiner traumgaften Seite.

Die Leuchtenburg ist eine Höhenburg bei Seitenroda in Thüringen.

Die sanierte mittelalterliche Burg – Anlage wird touristisch genutzt und beherbergt die Ausstellung Porzellanwelten Leuchtenburg, ein Museum und als Teil eines modernen Anbaus einen ins Tal hinausragenden begehbaren Steg der Wünsche.

Die Burg gewährt auf einem weithin sichtbaren Bergkegel mit einer Höhe von 395 m ü. NN einen weiten Rundblick auf das Mittlere Saaletal sowie das Thüringer Holzland. Die Leuchtenburg gilt als „Königin des Saaletals“. In ihrer langen und wechselvollen Geschichte war die Burganlage mittelalterlicher Amtssitz, Armen- sowie Irren- und Zuchthaus und wird seit Ende des 19. Jahrhunderts touristisch genutzt.

(Informationen  zur Leuchtenburg sind auszugseise aus Wikipedia / Leuchtenburg)

Die Leuchtenburg bei Seitenroda.
Winterliche Sichtweisen, betrachtet aus unterschieddlichen Perspektiven.
Winterliche Sichtweisen, betrachtet aus unterschieddlichen Perspektiven.
Winterliche Sichtweisen, betrachtet aus unterschieddlichen Perspektiven.
Winterliche Sichtweisen, betrachtet aus unterschieddlichen Perspektiven.
Winterliche Sichtweisen, betrachtet aus unterschieddlichen Perspektiven.
Winterliche Sichtweisen, betrachtet aus unterschieddlichen Perspektiven.
Winterliche Sichtweisen, betrachtet aus unterschieddlichen Perspektiven.
Winterliche Sichtweisen, betrachtet aus unterschieddlichen Perspektiven.
Winterliche Sichtweisen, betrachtet aus unterschieddlichen Perspektiven.
Winterliche Sichtweisen, betrachtet aus unterschieddlichen Perspektiven.
Winterliche Sichtweisen, betrachtet aus unterschieddlichen Perspektiven.

Meine Empfehlung:

Ein Besuch der Leuchtenburg.

Seit 2007 befindet sie sich in Verwaltung der Stiftung Leuchtenburg.

 

Die Leuchtenburg bietet nicht nur traumhafte Perspektiven und wunderschöne Wanderpfade – die es zu entdecken gilt, sondern auch ein abwechlungsreiches Veranstaltungsprogramm für Besucher und Gäste. Wir laden Euch ein, besucht die Internetseite der Leuchtenburg. Sie informiert über die zahlreichen Attraktionen und gewährt ganz spezielle Perspektiven – z.B. in die Porzellanwelt, ganz nach dem Motto: Scherben bringen Glück.

Webseite

Die Dornburger Schlösser sind definitiv immer einen Ausflug wert

Und das ganz unabhängig von der Jahreszeit.

Die Dornburger Schlösser im Winter 2021.

Nicht nur die traumhafte Lage und Aussicht laden zum Entspannen und Erkunden ein, sondern auch die interessante Geschichte der Schlösser selbst.
📷 Winterliche Momente betrachtet im Januar 2021.

Allgemeine Geschichte

Die Flur Dornburgs ist, was archäologische Funde belegen, seit der jüngeren Steinzeit kontinuierlich besiedelt. Bekannteste Funde sind das Hügelgrab am Steinbruch und der Bronzesichel-Fund auf dem Wetthügel. Aber auch vielzählige Funde aus der Eisenzeit und der Völkerwanderungszeit bis hin zur slawischen Besiedlung lassen eine intensive Nutzung vermuten.

Anhand einer Reihe von Indizien ist es sehr wahrscheinlich, dass Dornburg aus einer fränkischen Gründung herrührt. Obwohl der Name selbst im 9. Jahrhundert schriftlich nicht erwähnt ist, befindet sich in dieser Zeit im direkten Umfeld umfangreicher Reichsbesitz. Die Ursache für fehlende archäologische Nachweise besteht darin, dass bislang vermutet wurde, dass eine befestigte Anlage in den Fundamenten des Alten Schlosses zu finden sei, welches erst in den letzten Jahren widerlegt wurde. Vielmehr dürften die von Gotthard Neumann gemachten Funde im westlichen Vorfeld der heutigen Ortslage Gegenstand zukünftiger Untersuchungen sein. Neue Indizien dazu brachte auch eine aktuelle Untersuchung von Pierre Fütterer zur Altwegesituation um Dornburg.

(Informationen / Quelle Wikipedia Dornburger Schlösser)

Mit dem Machtantritt der Liudolfinger tritt Dornburg als civitas (Pfalz, befestigte Siedlung) ins Licht der Überlieferung und wird erstmals 937 erwähnt. Mit dem Ende des letzten OttonenHeinrich II., verlor die Pfalz Dornburg ab 1025 ihre Bedeutung. 1083 begegnet uns der Name Dornburg schließlich wieder mit der umstrittenen Belehnung an Wiprecht von Groitzsch. Wiprecht erhielt es für seine Verdienste von König Heinrich IV. zu Lehen. Die Herren von Lobdeburg treten in einer verfälschten Urkunde zwischen 1221 und 1261 als Gerichtsherren in Dornburg auf. Spätestens 1289 wurden die Schenken von Vargula vom Kaiser mit Dornburg belehnt, wobei diese schon zuvor Besitz im Umfeld der Burg hatten.

(Informationen / Quelle Wikipedia Dornburger Schlösser)

Winterliche Sichtweisen, betrachtet aus unterschieddlichen Perspektiven.
Die Dornburger Schlösser sind definitiv immer einen Ausflug wert
Die Dornburger Schlösser sind definitiv immer einen Ausflug wert
Die Dornburger Schlösser sind definitiv immer einen Ausflug wert
Die Dornburger Schlösser sind definitiv immer einen Ausflug wert
Die Dornburger Schlösser sind definitiv immer einen Ausflug wert

Bis zum Grafenkrieg 1344/45 konnten die Schenken dieses Lehen halten, verkauften es dann an Grafen von Schwarzburg und Orlamünde, die es kurze Zeit später an die Wettiner abtreten mussten, um es von denen als Lehen zu nehmen. 1358 nahmen die Wettiner Dornburg selbst in eigene Verwaltung und besetzten es mit einem Amtmann. Nach mehrfachen, vorläufigen Teilungen der Wettiner kam es dann 1485 zur endgültigen Trennung in Albertiner und Ernestiner (Leipziger Teilung). Stadt und Amt Dornburg kamen an die Albertiner. Durch die Wittenberger Kapitulation kam es 1547 zu Gebietstauschen, wobei Dornburg an die Ernestiner fiel. 1603 gelangte Dornburg durch Erbschaft in den Besitz des Herzogs von Sachsen-Altenburg. Ab 1672 gehörte Dornburg zum Herzogtum Sachsen-Jena und ab 1691 bis 1920 zum Herzogtum (später GroßherzogtumSachsen-Weimar-Eisenach. Nach dem Sturz der Monarchien im Deutschen Reich bildete das einstige Großherzogtum kurz den Volksstaat Sachsen-Weimar-Eisenach, bevor dieser 1920 im Freistaat Thüringen aufging. In der DDR gehörte Dornburg verwaltungsmäßig von 1952 bis 1990 zum Bezirk Gera. Noch in den letzten Tagen der DDR wurde die Einführung von Bundesländern beschlossen, und Dornburg kam am 3. Oktober 1990 zum Bundesland Thüringen.

(Informationen / Quelle Wikipedia Dornburger Schlösser)

Meine Empfehlung:

Ein Besuch der Dornburger Schlösser - zu jeder Jahreszeit.

Informationen zu den Veranstaltungen findet Ihr auf der Internetseite Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten.

 

ℹ Das Ensemble der drei Dornburger Schlösser liegt am Rand eines Muschelkalkfelsenplateaus über der Saale in Dornburg-Camburg, nördlich von Jena im Bundesland Thüringen. Seit dem 12. Dezember 2008 befinden sich alle drei Schlösser im Eigentum der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten.

Info Wikipedia Dornburger Schlösser

Lost Places, verlassene Orte in Thüringen entdecken

Lost Places – Verlassene Orte mit ihren Geheimnissen und spannenden Geschichten in Thüringen und Mitteldeutschland.

Es sind oft kleine Details, die etwas über die Vergangenheit verraten. Das Spannende der Entdeckungsreisen ist das Lüften dieser Geheimnisse. Mitunter begegnet man überraschenderweise Wesen, die an einigen verlassenen Orten ein neues Zuhauses gefunden haben.

Lost Places .. Verlassene Orte – sie halten oft Überraschungen parat

Lost Places .. Verlassene Orte – sie halten oft Überraschungen parat

Auch im kommenden Jahr wird es mehrere Entdeckungs – Touren zu verlassenen Orten geben, die natürlich betrachtet und mit der Kamera festgehalten werden.

Die Ergebnisse stellen wir im Herbst 2021 in zwei Foto-Kalendern vor.

Im Juli gab es eine Entdeckungstour nach Bad Blankenburg um das dortige Sanatorium Schwarzeck zu erkunden.

Sanatorium Schwarzeck, Bad Blankenburg

Das Objekt, geschichtliche Infos:

Das ehemalige Sanatorium Schwarzeck befindet sich auf einem 50.943 qm großen Grundstück. Das älteste Gebäude des Gebäudekomplexes ist die sogenannte Turmvilla, welche im Jahre 1886/1887 auf Grund von Wasserschäden durch einen Neubau ersetzt wurde. Zuerst wurde das Gebäude als Land- und Forstwirtschaftliche Anstalt Schwarzeck genutzt. Herr Hauptmann Lambrecht errichtete im Jahre 1872 die Turmvilla und seine Frau Berta gründete eine Klenganstalt. In der Klenganstalt sammelte und trocknete man Nadel- und Holzfrüchte sowie Blüten, welche beim Aufspringen einen besonderen Klang ergaben. 1893 verkaufte Frau Lambrecht das Gebäude an Carl Hohenberg zum Pries von 75.000 Mark. Dieser gründete eine Kur- und Wasserheilanstalt, welche er “Bad-Schwarzeck” nannte. 1898 verkaufte er das Gebäude an Johannes Gudegast, welcher mit Herrn Hader zusammenarbeitete. Ab 1900 war “Bad-Schwarzeck” kurzzeitig im Besitz von Gustav Prüfer, welcher zugleich Besitzer des Chrysoprases war.

Sanatorium Schwarzeck, Bad Blankenburg Das Objekt, geschichtliche Infos

Sanatorium Schwarzeck, Bad Blankenburg Das Objekt, geschichtliche Infos

Im Jahr 1901 pachtete Sanitätsrat Dr. Karl Leonhard Paul Wiedeburg, welcher mit seiner Familie aus Elgersburg nach Blankenburg zog, das Gebäude und errichtete gemeinsam mit Dr. Karl Schulze das “Thüringer Waldsanatorium Schwarzeck”. Unter deren Leitung wurde das Gebäude rasant vergrößert. Architekt der Anbauten, welche zum größten Teil im Jahre 1911 entstanden, war der deutsche Baumeister Ernst Rossius-Rhyn. Bis 1925 baute Rosies das Schwarzeck bis in die heute noch erhaltene Grundsubstanz aus.
Felix Lorenz beschreibt in seinem Buch “Ernst Rossius-Rhyn. Ein deutscher Baumeister”, das Gebäude als “köstliche Erfrischung” in dem “architektonisch … arg verhungerten Thüringen”. Besonders durch den blau-weißen Anstrich und die Fensterläden des Eckgebäudes mit dem Turm, fiel das Gebäude schon von Weitem auf. Beim Bau wurde in allen Teilen, sowie den Wirtschaftsgebäuden und den Ställen, besonderer Wert auf besondere architektonische und bauliche Details gelegt. Außerdem nahm Rossius besondere Rücksicht auf die Naturumgebung.

Lost Places, Verlassene Orte Erkundung und Geschichte

1903 kaufte Wiedeburg das Gebäude und führte das Sanatorium “Schwarzeck” weiter. Zunächst arbeitete er mit Dr. Karl Schulze zusammen, von welchem er sich jedoch im Jahre 1905 trennte. Dr. Schulze eröffnete darauf das “Sanatorium Am Goldberg”. Bis zum Tod Wiedeburg’s im Jahre 1935, war dieser alleiniger Leiter des erfolgreichen Sanatoriums.

Lost Places, Verlassene Orte
Erkundung und Geschichte

Lost Places, Verlassene Orte Erkundung und Geschichte

* “Meistens handelt es sich um Bauwerke aus der jüngeren Geschichte, die entweder noch nicht historisch aufgearbeitet (bzw. erfasst) worden sind oder aufgrund ihrer geringen Bedeutung kein allgemeines Interesse finden und daher nicht als besonders erwähnenswert gelten.

Der Ausdruck Lost Place wird zwar häufig gleichbedeutend mit Ruinen aus der Industriegeschichte oder nicht mehr genutzten militärischen Anlagen (vgl. Militärgeschichte) gebraucht, die eigentliche Bezeichnung gilt aber für jedweden Ort, der im Kontext seiner ursprünglichen Nutzung in Vergessenheit geraten ist. Insbesondere zählen dazu Orte, die nicht bewusst als Industriedenkmäler für die Nachwelt erhalten und dadurch einem breiten Publikum zugänglich gemacht werden.

Beispiel eines Lost Places: Kloster Marienberg in Boppard

Die Faszination dieser Orte, die „nicht als Spektakel entworfen wurden“, wie Guy Debord es ausdrückt,[2] liegt aber genau in dieser Ursprünglichkeit und der fehlenden (touristischen) Erschließung, die dem Besucher die Möglichkeit bietet, selbst auf „Entdeckungsreise“ zu gehen und dabei Geschichte individuell und hautnah erleben zu können. Auf der anderen Seite birgt diese Eigenart der Plätze auch manchmal unterschätzte Gefahren. Des Weiteren ist das Betreten solcher Orte selten rechtlich eindeutig geregelt, weshalb Besucher von Lost Places auch zuweilen lieber anonym agieren.”

(* auszugsweise aus dem Artikel Lost Place // Wikipedia _>)

Lost Places, Verlassene Orte Erkundung und Geschichte

Wer von Euch Lust hat, mit uns gemeinsam auf Entdeckungstour zu gehen und verlassene Orte zu erkunden, wir sind jeden 2. Monat auf spannender Fototour.

Infos zum geschichtlichen Hintergrund, Sanatorium Schwarzeck, Schwarzeck-Freunde-Bad Blankenburg

Fotografiken Jenafotografx.de

Alle Termine findet Ihr im Eventkalender auf unserer Seite.